Juwelier Gadebusch | Breite Straße 108 | 50667 Köln Mo – Fr: 10.00 – 18.30 Uhr | Sa: 11.00 – 18.00 Uhr

Entdecken Sie Schmuckstücke von

Bron

bei Gadebusch

Wer Niederländisch lernt, notiert sich als einen der ersten wichtigen Begriffe der neuen Sprache das Wort „lekker“ ins Vokabelheft. Denn lekker kann im Niederlän- dischen fast alles sein, was gut, schön, angenehm ist. So zeichnet sich die Schmuckmanufaktur Bron nicht nur durch den lässigen Luxus ihrer Schmuckstücke aus, sondern auch durch die hier herrschende außergewöhnliche Arbeitsatmosphäre, die vor allem eins ist: lekker.

Ein gutes Produkt ist das eine. das Andere – und das Wichtigste – sind die Menschen dahinter.


Heleen Bron und Hans van Willige
Unfassbar schön ist es, dieses Städtchen Schoonhoven. Niedliche Häuser, schmale Straßen, ganz viel Grün. Nah am Fluss sorgt das sanfte Brummen des Lek für ein angenehmes Hintergrundgeräusch, und weil das noch nicht genug Wasser ist, setzt sich darüber hinaus noch ein hübscher Kanal fotogen in Szene.
Hier, in einer Nebenstraße, sitzt die Schmuckmanufaktur Bron. Wie das Gebäude aussieht, wissen wir natürlich von unseren letzten Besuchen – dabei ist es aber gar nicht so ungewöhnlich, dass Besucher beim ersten Mal schnurstracks daran vorbeilaufen. Denn weil ein Firmenschild fehlt und das Haus wie ein ganz gewöhnliches Wohnhaus aussieht, vermutet kaum jemand, dass hinter dieser idyllischen und doch eher unscheinbaren Fassade wertvoller Schmuck aus Gold, Diamanten und anderen Edelsteinen entsteht. Deshalb gelangt man auch bei Bron nur nach einem Schleusensystem hinein: Erst wenn die erste Tür ins Schloss fällt, öffnet sich die zweite. Im Inneren dann erwartet uns eine ungemein herzliche, gut gelaunte Begrüßung durch Stephanie Ullrich, Manager Vertrieb D, A, CH bei Bron. „Heleen und Hans sind auch in jedem Moment da!“, kündigt sie die beiden Geschäftsführer fröhlich an.
Seit 2000 ist Heleen Bron Geschäftsführerin des Familienunternehmens, das damals noch ausschließlich hochwertigen Schmuck importierte und weiterverkaufte. Unter ihrer Leitung wandelt sich Bron schnell zu einer Schmuckmanufaktur, fertigt in den Niederlanden eigene Kollektionen nach eigenen Vorstellungen. Hans van Willige kam mit seiner unter anderem bei McKinsey erworbenen Marketingerfahrung schließlich 2012 dazu.
Nach vielen Jahren Stress bei der Unternehmensberatung legt er heute mehr Wert auf „lekker arbeiten“ in einer angenehmen Arbeitsatmosphäre. Und die ist hier sogar für uns sofort spürbar. „Ein gutes Produkt ist das eine“, sagen Heleen und Hans. „Das andere – und das Wichtigste – sind die Menschen dahinter. Bron ist inhabergeführt und familiär, unser tolles Team sorgt für ein schönes Miteinander. Das ist bei Gadebusch genauso. Wohl deshalb arbeiten wir auch so gut zusammen.“

Heute ist Bron bei den besten Juwelieren Deutschlands vertreten. Die Partner wählt die Schmuckmanufaktur dabei danach aus, wer wirklich zu ihr passt. „An Gadebusch schätzen wir das ehrliche Miteinander sehr“, erzählt Stephanie. „So wie die Bereitschaft, neue Dinge auszuprobieren oder um die Ecke zu denken.“ Bevor wir dann buchstäblich um die Ecke in die kleinen Manufakturräume gehen, führen uns Heleen, Hans und Stephanie erst einmal durch das ganze Haus. Dass es ein ganz besonderes ist, wird uns klar, als wir wenige Stufen hinuntergehen und plötzlich vor einem Tresor stehen, und zwar einem wie aus einem Bankräuberfilm aus Hollywood. Nur dass im Tresorraum dahinter keine Geldbündel aufgestapelt sind, sondern der Schmuck. „Das hier ist ein ehemaliges Bankgebäude“, verrät uns Hans den Grund für die Anwesenheit des Tresors. „Oben hat damals der Bankdirektor gewohnt.“ Heute befinden sich oben Heleens und Hans’ Büros, der Konferenzraum – und der Arbeitsbereich der Edelsteinspezialistin Ellen van Beek.

Alle Edelsteine, die bei Bron verarbeitet werden, sind von Ellen und ihrem Kollegen Paul van Muijden handverlesen: Auf den wichtigsten Edelsteinbörsen der Welt nehmen sie jeden Stein in die Hand und schauen sich alle genauestens und einzeln an.
Nur wenn sie wirklich zu einhundert Prozent überzeugt sind, kommen die Edelsteine auch nach Schoonhoven. Manchmal, wenn es einfach keine geschliffenen Steine in der gewünschten Qualität gibt, nehmen sie auch die rohen und unbehandelten Steine mit nach Hause, damit sie dann in der Manufaktur geschliffen werden.
Kombiniert mit wertvollem Gold, entstehen aus ihnen dann hier die Schmuckstücke für die insgesamt 13 Familien, wie Bron die Kollektionen nennt. Die Manufaktur im Erdgeschoss des Hauses ist in zwei Bereiche unterteilt: Hinten links befindet sich der „Schmutzraum“ mit drei Arbeitsplätzen zum Polieren oder Schleifen. Im Bereich vorne wiederum werden „saubere“ Arbeiten wie beispielsweise das Fassen durchgeführt. Kommuniziert wird dabei gerne über eine „Kommunikationswand“, auf der sich auch Gedanken für neue Schmuckfamilien wiederfinden. So entdecken wir auf dieser Wand Ideen für die Schmuckstücke, die Bron zu unserem 175. Jubiläum für uns fertigt.
Bestandteil der streng limitierten Jubiläumskollektion ist mit dem sogenannten Küsschen eines der Markenzeichen der Manufaktur – kombiniert mit Diamanten und Edelsteinen in der Farbe Rot, die hier normalerweise keine Rolle spielt. Dafür hat Bron sogar extra für Gadebusch rote Saphire eingekauft! Erst seit drei Jahren besteht unsere Partnerschaft mit Bron. Trotzdem kann sie inniger kaum sein. Wie stellen sich Heleen und Hans denn eigentlich unsere Zusammenarbeit in Zukunft vor? Die Antwort folgt prompt und aus vollstem Herzen: „Dieses Jahr wird unser Powerjahr mit Gadebusch: Wir planen ja bereits ein großes gemeinsames Event, um den Kunden die Marke näherzubringen. Wir freuen uns darauf, weiterhin so eng mit Gadebusch verbunden zu sein.“

Öffnungszeiten

  • Mo – Fr: 10.00 – 18.30 Uhr
  • Sa: 11.00 – 18.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Kontakt

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anfahrt